Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


stephan_remmler

Stephan Remmler

Stephan Remmler wurde am 26.10.1946 in Witten/Ruhr als Sohn eines amerikanischen Diplomaten geboren. Aufgewachsen ist er in Bremerhaven. Schon früh entwickelt er eine Begeisterung für den Rock'n'Roll. Gemeinsam mit Kralle Krawinkel spielt er Ende der 60er Jahre in der Beatband "Just Us", mit der er im norddeutschen Raum auch recht bekannt wird. Er wird von den Rolling Stones beeinflusst. Mit "Just Us" kommt es auch zu Konzerten im legendären Hamburger "Star Club". Eine "Jugendsünde" ist auch noch zu verzeichnen, nämlich zwei Singles, die Remmler unter dem Pseudonym "Rex Carter" 1971 aufgenommen hat. Es löst sich die Formation "Just Us" jedoch auf, und Remmler schlägt beruflich die Beamtenlaufbahn ein, d.h. er wird Musikdozent an der Universität Oldenburg, an der er wiederum an der Seite von Kralle Krawinkel doziert. Beide sehen das Dozentendasein allerdings nicht als ihre berufliche Erfüllung und geben den Job Ende der 70er Jahre wieder auf, um eine neue Band zu gründen. Ergebnis dieser Arbeit ist zunächst eine Formation namens "Wind", mit der ein Demotape produziert wird. Aber auch "Wind" löst sich schnell wieder auf, und es wird Anfang 1980 die Gruppe "Trio" gegründet. In dieser Formation erlangt Stephan Remmler (an der Seite von Kralle Krawinkel und Peter Behrens) zunächst großen Beifall in Deutschland und - mit der Veröffentlichung der Single "Da da da ich lieb dich nicht du liebst mich nicht aha aha aha" - auch Weltruhm.

Schon zu Trio-Zeiten hat Remmler ein paar Solo-Projekte gestartet. 1984 erscheint eine Single mit dem Titel "Feuerwerk", die er gemeinsam mit einem jungen Mädchen aufgenommen hatte. Gemeinsam trat er mit ihr unter dem Namen "Stephan und Nina" auf. Nina musste sich für diese Auftritte jedoch die Haare abrasieren lassen. Der Titel war sogar recht erfolgreich. Im gleichen Jahr erscheint eine LP, auf der Remmler den Märchen-Onkel spielt: Er erzählt die Geschichte von "Peter und der Wolf". Dazu spielt das Orchester Boston Pops unter dem Dirigenten John Williams (Komponist des Soundtracks von u.a. "Star Wars") die berühmte Musik von Serge Prokofieff.

Die eigentliche Solo-Karriere von Remmler beginnt aber erst, als TRIO sich 1986 auflöst. Remmler zieht sich nach dem Split in die Schweizer Berge zurück, um an neuen Projekten zu arbeiten. Er hat eigentlich keine konkrete Vorstellung davon, was er machen will. Gelegentlich schauen ein paar befreundete Musiker vorbei, die von seiner Arbeit sehr begeistert sind.

1986 ist es dann soweit: Es erscheint die erste Solo-Single von Remmler, "Keine Sterne in Athen (3-4-5 x in 1 Monat)". Sie erinnert kaum noch an alte Trio-Zeiten. Nur in einer kurzen Passage des Liedes, zitiert Remmler seine Herkunft ("… der Rhythmus wo ich immer mitmuss, das ist der Rhythmus von uns zwein"). Auch äußerlich ist eine deutliche Veränderung sichtbar: Remmler lässt sich nach vielen Jahren Kahlkopf die Haare wachsen, und siehe da, er hat Locken! "Keine Sterne in Athen" wird auf Anhieb ein großer Erfolg. Die Single platziert sich auf Platz 2 der deutschen Single-Charts. Um den Titel entbrennt noch ein kleiner Streit: Im Titel wird mehrfach der Ort Sankt Kathrein erwähnt. Nun gibt es aber mehrere Orte mit diesem Namen, und die Bürgermeister konnten sich nicht einigen, welches Sankt Kathrein im Lied gemeint ist. Remmler profitiert aber davon: Er wird Ehrenbürger des Ortes (hab vergessen, von welchem genau…)

Kurz darauf folgt das Album, das schlicht "Stephan Remmler" betitelt ist. Auf dem Album sind diverse Musiker zu hören, die mit denen Remmler schon zu Trio-Zeiten zusammen gearbeitet hat: Klaus Voormann (Ex-Trio-Produzent), Udo Arndt ("Bye Bye"), Curt Cress (LP "What's The Password"), der Männerchor Weilerswist ("Wake Up") und Annette Humpe ("Da Da Da", "My Sweet Angel"). Wie schon bei der Single, erinnert musikalisch nichts, aber auch gar nichts an TRIO. Stattdessen spielt Remmler nun Kinderlieder (mit Kinderchor) oder auch Blasmusik. In dem Song "Ja hast denn du mein Brief net kriegt" versucht Remmler sich sogar an der bayerischen Mundart. Die meisten Songs handeln von kleinen menschlichen, allzu menschlichen Alltagsgeschichten. Keines der Lieder lässt sich jedoch eindeutig einer Kategorie zuordnen. Es ist kein Schlager, kein Rock und keine Volksmusik. Remmler bleibt eben Remmler. Das Album wurde u.a. in Brasilien aufgenommen, ein Land, zu dem Remmler sich wohl mehr und mehr hingezogen fühlt. Auch das Album "Stephan Remmler" wird ein großer Erfolg, da es mehrere Titel enthält, die als Single viel Erfolg haben. Remmler selbst war von dem Erfolg der LP eher überrascht. Er dachte, das Album würde vielmehr eine Art Kult-Status erlangen. Eigentlich hatte er den Erfolg auch nicht nötig, denn die Einnahmequelle TRIO ist für ihn bis heute nicht verebbt.

Zu Faschingszeit des Jahres erscheinen Cover-Versionen von u.a. Gottlieb Wendehals des Titels "Alles hat eine Ende nur die Wurst hat zwei (Krause & Ruth)", und es schien, als würden diese Cover-Versionen einen großen Erfolg haben. Das kann Remmler natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Obwohl es nicht geplant war, wird "Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei (Krause & Ruth)" als Single ausgekoppelt und DER Faschingshit. Bei der Produktion des Titels hatte Remmler sich auch viel mehr an Couplets a la Otto Reuter orientiert. Die Aufnahme geriet jedoch ein wenig zu "bombastisch". Nachträglich zu diesem Erfolg werden noch zwei neue Versionen von der "Wurst" aufgenommen; die "Hackfleisch- und die Bockwurst-Version", die auch noch als Single erscheinen.

Aus dem Album werden noch die Titel "Unter einer kleinen Decke in der Nacht (Das Kuschellied)" und "Vogel der Nacht" als Single veröffentlicht, die beide jedoch nicht so erfolgreich werden wie ihre Vorgänger. Stattdessen behauptet sich - nur im Ausland - die englische Version von "Keine Sterne in Athen", die den Namen "I Don't Go To U.S.A." trägt. In Deutschland bleibt der Titel weitgehend unbekannt, aber auf den Philippinen landet er prompt auf Platz 1 (!), warum wohl gerade da…

Remmler macht sich nun an die Arbeit, den Nachfolger für das gelungene Debüt zu produzieren. Hierzu zieht es ihn wieder in das Land Brasilien, genauer gesagt nach Rio de Janeiro. Dies hört man einigen Songs des Albums auch deutlich an (z.B. "Dass das nicht die große Liebe war war klar"). Trotzdem lässt sich wieder kein Songs einer eindeutigen Kategorie zuordnen. Auf dem Album wird wieder einmal deutlich, dass Remmler stets in der Lage ist, sehr gute Musiker für sich zu gewinnen. Diesmal sind wieder Curt Cress, Klaus O.W. Voormann, Ken Taylor dabei. An den Keyboards findet sich Reinhold Heil (Ex-Spliff). Im Chor findet sich ein gewisser Reinhard Fendrich. Als Krönung spielt Remmler gemeinsam mit Status Quo ("Rockin' All Over The World"). In Brasilien lernt Remmler auch seine künftige Ehefrau kennen. Er schweigt sich zwar bis heute weitgehend zu seinem Privatleben aus, aber es ist anzunehmen, dass er sie während der Produktion dieses Albums kennen lernte. Zu Weihnachten 1987 wurde Remmler auch erstmals Vater. Das Album erhält den Namen "Lotto" - benannt nach dem Hund, der auf dem Cover abgebildet ist. Dieser begleitete die gesamte Produktion. "Lotto" wird bei weitem nicht so erfolgreich wie sein Vorgänger.

Es werden mehrere Singles ausgekoppelt: Den Anfang macht "Keine Angst hat der Papa mir gesagt (Keine Angst hat die Mama mir gesagt)". Dieser Titel wird 1987 erstmals bei "Wetten dass..?" vorgestellt und wird ein, sagen wir, kleiner Erfolg.

Es folgt die leicht weihnachtlich anmutende Single "Oben aufm Berg". Remmler erklärt später hierzu, dass es ein sehr privates Lied ist. Es darf vermutet werden, dass es davon handelt, wie er seine heutige Frau kennen gelernt hat…

Die dritte Single ist "Drei weiße Birrrken", auf welcher - wie schon erwähnt - Status Quo mitwirkt. Der Songs sollte ursprünglich schon ein wenig nach Status Quo klingen, letztendlich spielte diese Band dann aber sogar selbst mit. Der Titel wurde auch im deutschen Fernsehen von Remmler und Status Quo gemeinsam vorgestellt. Ganz lustig dabei ist, dass der ehemalige Kahlkopf Remmler mittlerweile eine richtige "Matte" hatte. Optisch war er kaum von Alt-Rockern Status Quo zu unterscheiden!

Auf der Single "Drei weiße Birrrken" ist ein Tournee-Plan abgedruckt. Remmler tourt Solo mit den "6 Richtigen" durch Deutschland. Jedoch waren die Vorverkaufszahlen wohl dermaßen katastrophal, dass viele Konzerte abgeblasen wurden. Stattdessen sieht man Remmler des öfteren im Fernsehen live spielen. Bei der Sendung "So isses" mit Jürgen von der Lippe (dem Remmlers Frau stets die Hemden näht!) werden sämtliche Mitwirkende verpflichtet, live einen Titel zu spielen, der ansonsten nirgends auf Platte erhältlich ist. Remmler und die 6 Richtigen entscheiden sich für den Titel "Honey Love" von Clyde McPhatter & The Drifters. Eine Aufnahme aus dieser Sendung ist auf der letzten Single zu hören, die aus dem Album "Lotto" ausgekoppelt wurde: "Einer ist immer der Loser".

Nun folgt eine längere kreative Pause Remmler. Grund hierfür dürfte sein neues Leben als Familienvater sein. Mittlerweile hat er ein neues Heim in Basel gefunden und hält sich weiterhin sehr viel in Brasilien auf. Das dritte Album ist daher eine Zusammenstellung seiner größten Hits - mit TRIO und Solo. Das Album trägt den Namen "10 Jahre bei der Stange", denn mittlerweile ist Remmler seit 10 Jahren (1980-90) im Showgeschäft erfolgreich. Bis auf einer Demo-Version eines Titels aus der noch zu erscheinenden vierten LP ist auf dem Album nichts neues zu finden. Interessant ist eigentlich nur, dass Remmler jeden Song mit ein paar Zeilen kommentiert hat. Eine Single wird selbstverständlich nicht ausgekoppelt.

Das vierte Album "PROJEKT F - Auf der Suche nach dem Schatz der verlorenen Gefühle" aus dem Jahr 1991 enthält ausschließlich Cover-Versionen von alten Freddy Quinn Hits. Remmler ist in einem Schallplattengeschäft zufällig auf eine CD von Freddy Quinn gestoßen. Er findet wohl Gefallen an den Titeln und beschloss, eigene Versionen davon aufzunehmen. Es findet sich keine einzige Remmler-Komposition auf diesem Album. Ganz interessant sind jedoch die Arrangements der Lieder. Die meisten sind sehr spärlich gehalten - aber phantasievoll. Merkwürdig ist, dass jeder Titel offenbar zwei Namen hat, z.B. "SCHOEN4 - Heimweh" oder "WEG - Der Legionär". Vom Schriftbild her ist jeweils der erste Titel einer Art LCD-Anzeige nachempfunden. Keiner dieser Titel enthält mehr als acht Buchstaben. Man könnte meinen, dass dies ein Anspielung darauf ist, dass vielleicht sämtliche Songs ursprünglich in einem Computer oder per MIDI entstanden sind. Es werden zwei Singles ausgekoppelt: "HONG3 - Fährt ein weißes Schiff nach Hongkong" und "SCHOEN4 - Heimweh". Weder das Album noch die Singles werden ein nennenswerter Erfolg.

Das fünfte Album erscheint erst mit einiger Verzögerung. Es sollte ursprünglich "BarbarellaMortadellaohneTeller" heißen, blieb allerdings unveröffentlicht. Statt dessen wurden sämtliche Aufnahmen überarbeitet und zum Teil auch verworfen.

Nun erscheint also 1993 eine überarbeitete Fassung von "BarbarellaMortadellaohneTeller" unter dem Namen "Vamos". Es werden ein paar neue Titel ("Blank", "Mein Freund ist Neger", "Ye Ye" und "Irgendwo ganz unten") aufgenommen. Die restlichen Titel stammen aus dem Album "BarbarellaMortadellaohneTeller" (zwei Titel bleiben unveröffentlicht). Das Album kann sich hören lassen. Es ist das erste, dass sich grob in eine Kategorie einordnen lässt, nämlich Rock. Wieder hat Remmler jede Menge bekannter Musiker für sich gewinnen können. Diesmal spielt das fast komplette "Panik-Orchester", das früher Udo Lindenberg begleitete. Mittlerweile spielen Bertram Engel, Carl Carlton, Jean-Jacque und Pascal Kravaetz aber hauptsächlich bei Peter Maffay. Bei dem - fast schon punk-artigen - Lied "Bananaboat", das auch als Single ausgekoppelt wird, singt Remmler gemeinsam mit den Toten Hosen aus Düsseldorf von einer Haschischpfeife (oder zwei), die sie wohl zusammen geraucht hatten. Das Album ist schon ein wenig erfolgreicher als die letzten zwei. Interessant ist der Titel "Du ich wär so gern bei dir", da er schon sehr alt ist (1981) und zum Live-Repertoire von TRIO gehörte. Der Titel ist aber nie auf einer TRIO-Platte veröffentlicht worden. Leider wurde die erste Strophe, die ursprünglich auf englisch gesungen wurde, übersetzt und entschärft. Die Trio-Version erzählte nämlich vom "harten Leben des Musikers": Frauen, Drogen usw… Dem aufmerksamen Hörer dürfte auch nicht entgangen sein, dass der Titel "Irgendwo ganz unten" schon 1991- instrumental - auf der B-Seite der Single "SCHOEN4 Heimweh" erschienen ist. Dort wurde er aber von einer Band namens "The Dentures" interpretiert.

Im Winter 1993/94 tourt Remmler mit seiner Band "Die Steher" durch Deutschland. Im Vorprogramm spielt übrigens ein alter Weggefährte - Kralle. Dieser hat 1993 sein erstes Solo-Album "Kralle" veröffentlicht. Zu einem gemeinsamen Auftritt kommt es aber nicht. Eine Reunion von TRIO wird ab in einem Interview, das Stephan und Kralle gemeinsam geben, nicht ausgeschlossen. 1994 erscheint nun das erste Live-Album von Stephan Remmler unter dem Titel "HÜH!" Auch dieses Album kann sich hören lassen. Es enthält neben diversen Remmler-Solo-Hits auch eine Menge alter Trio-Klassiker wie "Boom Boom", "Kummer", "Los Paul" und "Anna - Laßmichrein Laßmichraus". Hinter den "Stehern" verbergen sich wiederum die Musiker, die mit Remmler schon das Album "Vamos" aufgenommen hatten. Eine Single ("Boom Boom") wird ausgekoppelt. Für diesen alten Trio-Hit wurde eine Extra-Strophe geschrieben ("Der Boris wickelt Noa ein, der Becker schlägt den Stich / Der Sampras ist die Nummer Eins, doch den kenn ich nicht - BOOM BOOM!"). "HÜH!" ist das letzte Album, das Remmler für das Label Mercury produzierte. Das bislang letzte Album "Amnesia" erscheint bei MCA. Es ist auch das erste Album, das nicht - weder Album noch Single - auf Vinyl erscheint.

Zwischendurch war Remmler auch noch als Gastmusiker bei Peter Maffay zu hören und zu sehen. In dessen Rock-Musical "Tabaluga & Lili" spielt Remmler den Kratermann und singt das Lied "Fass das nicht an". Zum Musical erscheinen zwei CDs, eine mit der Studio-Fassung und eine Live-Fassung, die auch "Fass das nicht an" beinhalten. Nachträglich erscheint auch noch ein Live-Video.

Bei dem bislang letzten, 1996 erschienenen Album "Amnesia" blieb Remmler dem Rock treu. Zusätzlich zur härteren Musik gesellen sich nun auch noch härtere Texte. Früher beschrieb Remmler in seinen Songs mit einfachen, meist unverfänglichen Worten, Alltagsgeschichten. Nun finden sich auf einmal Zeilen wie "Such dir'n andern der im Sitzen pisst" oder "Wenn du meine kleinen Titten hältst…". Diese Direktheit war man von Remmler bislang nicht gewohnt. Auch die erste Single ist ein deutliches Statement von Remmler zum Thema Kindersex und Sextourismus. "Schweinekopf" - so der Titel - wird aus der Sicht eines kleinen Mädchens gesungen, das in jungen Jahren bereits der Prostitution nachgeht. Remmler verwendet in der Album-Version des Liedes eine Menge Kraftausdrücke - zu viele, um das Lied im Radio zu spielen. Daher wird eine entschärfte Radio-Version produziert. Aber diese Single entpuppt sich als Flop. Grund hierfür dürfte auch sein, dass das Video zu dem Lied vom Musiksender VIVA boykottiert wird. Eine zweite Single - "Heut geht die Sonne nicht auf" - wird zwar angekündigt und produziert, ist aber nicht erschienen. Stattdessen erscheint im Mai 1997 die Single "Only Love Is The Answer". Dies ist aber auch nur eine leicht veränderte Version des Titels "Was denn sonst…" aus dem Album.

Seitdem ist es um Remmler ziemlich ruhig geworden. 1997 feierte er immerhin seinen 50sten Geburtstag. Er begann zwar mit der Arbeit an einem neuen Album, von dem bis heute allerdings nichts zu hören ist. Das letzte, was man von ihm hörte, war eine Cover-Version von "Da da da…" von Soul-O, der Remmler seine Stimme lieh. Seitdem hat er sich vollständig aus der Musik zurückgezogen. Die Bestrebungen von Kralle und Peter, Trio wieder zu vereinigen sind u.a. an ihm gescheitert.

2003 schickte Remmler seine drei Söhne Cecil, Jonni und Lauro statt dessen auf die Bühne. Er produzierte ihr Erstlingswerk "Everybody Cha Cha".

Im Jahr 2006 hat Stephan Remmler nach knapp 10 Jahren Bühnenabstinenz eine neue Single ("Frauen sind böse") veröffentlicht, allerdings bislang nur als Musik-Download. Ein neues Album ("1, 2, 3, 4 ….") wird im Juli 2006 nachfolgen. Nachdem der Erfolg seiner Söhne nicht so recht eintrat, produziert er nunmehr seine eignen Werke mit seinem ältesten Sohn Cecil.

stephan_remmler.txt · Zuletzt geändert: 2016/10/23 22:32 (Externe Bearbeitung)