Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


triologentreffen_2009

Fünftes Triologentreffen 2009

Bildergalerie

Am Samstag, dem 7. November 2009 war es nach etwa eineinhalb Jahren zum fünften Mal wieder soweit: Aus dem ganzen Bundesgebiet sammelten sich die Trio-Fans, um ihren einstigen/heutigen Idolen zu huldigen. Im Grunde begann das Treffen schon am Abend davor, da sich zu den früher angereisten Organisatoren Daniel, Matthias, Melanie, Michel und Olly eine Handvoll weiterer Triologen gesellten, denen das Treffen offenbar gar nicht früh genug beginnen konnte. Bis drei Uhr morgens wurde bei dem einen oder anderen Bommi gefachsimpelt und insbesondere Zitate aus "Drei gegen Drei" ausgetauscht…

Samstag um 15:00 Uhr ging es dann richtig los. Entgegen aller Erwartungen füllte sich der Saal schon sehr früh. Herr Kempermann hatte schon frühzeitig erkannt, dass es diesmal voller wird, da das Gasthaus Kempermann diesmal restlos ausgebucht war. Er stellte uns daher von vornherein den "Großen Saal" zur Verfügung, in welchem Trio anno 1980 ihr erstes Konzert gaben. Die Bühne befand sich exakt an der Stelle, an der Trio seinerzeit auch gespielt hatten. Ein Vorteil des Großen Saales war auch, dass er über einen eigenen Tresen verfügte.

Ollys exklusive Trio-Shirts waren schnell vergriffen, und auch die Kassetten, die Drei Mann im Doppelbett verkauften, gingen weg wie geschnitten Brot.

Erstaunlich war, dass extrem viele neue Gesichter auftauchten, diesmal gar einige mehr aus den neuen Bundesländern. Daniel und Matthias (neben Trio- auch große Beatles-Verehrer) staunten nicht schlecht, als der kürzlich erblindete Michael Müller auftauchte, der Mit-Autor eines Standard-Werkes über die Beatles ("Komm gib mir deine Hand / Die Beatles in Deutschland") ist und sich gleichzeitig als großer Trio-Fan zu erkennen gab. Da war sein mit Klaus Voormann geführtes Interview für ihn gleich doppelt interessant. Begleitet wurde er von Klaus - ebenfalls Beatles-Experte und Moderator bei Radio-Weser-TV.

Für großes Hallo sorgte mal wieder Wolfgang, der lebensgroße Holzfiguren, die Stephan, Peter und Kralle darstellten, mitbrachte. Als die drei Figuren auf die bereits aufgebaute Bühne gestellt wurden, hatte man glatt den Eindruck, dass Trio vollständig erschienen wären. Als dann dazu auch noch das berühmte "Bramsche"-Konzert gezeigt wurde, konnte man sich ohne Mühe vorstellen, wie Trio am 7. November 2009 auf der Bühne gestanden hätte.

Zwischendurch erschien noch ein Reporter des "Weser Kuriers" und führte ein paar Interviews. Im Anschluss wurden vor dem Eingang zu Kempermann mit allen Triologen ein Gruppenfoto geschossen, auf dem natürlich Wolfgangs Pappkameraden nicht fehlen durften. Hier der wirklich gelungene Artikel. Stattdessen gab es einen netten Artikel in der NWZ, die in ihrer Online-Ausgabe auch eine nette Fotostrecke anboten.

Während des gesamten Nachmittags wurden immer wieder Teile für das Video des Liedes "Kleinstadtjunge" gedreht. Jeder der wollte, konnte zu einer kurzen Zeile aus dem Lied mimen, sodass am Ende jeder mal im Video zu sehen sein wird. Der Endschnitt wird noch ein paar Wochen dauern - also bitte ein bisschen Geduld. Das Material wurde schon gesichtet und für erstklassig befunden. Leider sind zwei Bandfehler drauf, von denen der zweite recht ärgerlich ist, da er die Schlussszene des Liedes zerstörte, die im Freien vor Kempermann gedreht wurde, und sehr lustig war.

Am späten Nachmittag gab es das gewohnt erstklassige Essen im Gasthaus Kempermann. Wie immer wurde auch der so genannte "Trio-Teller" angeboten, bestehend aus Lendchen und Bommi. Offensichtlich war einigen zu diesem Zeitpunkt schon der Bommi zu Kopf gestiegen, denn es blieben über 10 Mahlzeiten unbezahlt, was natürlich einen schlechten Eindruck hinterlässt.

Abends füllte sich der Saal noch weiter, denn das Konzert der Trio-Cover-Band "Drei Mann im Doppelbett" stand an. Unter kleinlicher Beachtung der orginalen Live-Performace von Trio wurde der Saal ordentlich gerockt. Auch ein paar neue Lieder hatten Drei Mann im Doppelbett gelernt: "Herz ist Trumpf" oder "Wake Up" (mit herrlichem Chor des Publikums am Ende) und natürlich die namensgebende Hymne "Drei Mann im Doppelbett". Michel wusste wie immer mit bösen Riffs zu überzeugen, Daniel hatte seine Achtel geübt, und Matthias konnte sich an fast alle Texte erinnern. Auch das eigene Lied "Kleinstadtjunge" kam gut an. Im Publikum wurde ausgelassen Pogo getanzt und mitgegrölt. Eine solche Partystimmung hatte es bislang noch auf keinem Triologen-Treffen gegeben. Und auch nicht derart viele Besoffene…

Nach dem Konzert kehrte leider nicht schnell genug Ruhe ein, um Kralles telefonisch übermittelten Grüßen zu lauschen. Der Saal leerte sich schnell, die Betrunkenen suchten ihre Zimmer, und an der Bar sammelten sich die Steher, darunter übrigens auch Heino Scholz, der ehemalige Frisör von Stephan, dem in dem Lied "Kleinstadtjunge" ein kleines Denkmal gesetzt wurde. Zwischenzeitlich hatte sich auch Peter per Telefon gemeldet, aber leider konnten wir aus technischen Gründen dies nicht laut im Saal hören. Anwesend war auch Piet von Egal 88 (ein früher Wegbegleiter von Kralle), mit dem in einem Nebenzimmer noch ausgiebig gejammt wurde, bis das Personal die letzten Versprengten in den frühen Morgenstunden freundlich in die Betten bat.

Insgesamt hat das Triologentreffen 2009 eine Dimensionserweiterung erfahren: Party! Der Nachmittag lief - abgesehen davon, dass es voller als sonst war - wie in den vergangenen Jahren ab. Aber spätestens nach Konzertbeginn war nur noch Party angesagt.

Trotz einiger weniger erfreulichen Begleiterscheinungen (der Saal sah hinterher aus wie ein Schlachtfeld), war das Gasthaus Kempermann und auch die Organisatoren sehr zufrieden mit dem fünften Triologentreffen. Außerdem haben wir einen neuen Besucherrekord aufgestellt: Laut Herrn Kempermann, der am Abend mal zählte, waren weit über hundert Mann & Frau da! Das gilt es beim nächsten Treffen zu toppen…

triologentreffen_2009.txt · Zuletzt geändert: 2016/10/23 22:32 (Externe Bearbeitung)